Lübbecke MiteinanderLübbecke Miteinander

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Kindertagesstätten
  3. Lübbecke Miteinander

DRK-Kita "Miteinander" Lübbecke

Ansprechpartnerin

Anne Kammann

Kutscherweg 28
32312 Lübbecke
Tel.: 05741 - 40 372

miteinander@drk-altkreis-luebbecke.de

Unsere Einrichtung

Herzlich willkommen auf unserer Webseite! Bei Interesse und Fragen nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
 

Öffnungszeiten

  • 25 Stunden: montags bis freitags von 7:30 Uhr bis 12:30 Uhr
  • 35 Stunden: montags bis freitags von 7:30 Uhr bis 12:30 Uhr und von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
  • 35 Stunden/Block: montags bis freitags von 7:00 Uhr bis 14:00 Uhr
  • 45 Stunden: montags bis freitags von 7:00 Uhr bis 16:00 Uhr

35 Stunden im Block und 45 Stunden (ganztags) werden vorrangig berufstätigen Eltern angeboten.

Gruppenstruktur

Wir betreuen in unsere KiTa Kinder im Alter von 2 Jahren bis zum Schuleintritt.

  • 2 Gruppen mit je 20 Kindern im Alter von 2 Jahren bis zum Schuleintritt
  • 1 Gruppe mit 25 Kindern im Alter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt

 

Schließzeiten

Die Tageseinrichtung hat eine 14-tägige Schließzeit in den Sommerferien. Ebenso bleibt unsere Einrichtung an den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen. In den Oster- und Herbstferien haben wir geöffnet. Brücken- und Konzeptionstage, an denen die Einrichtung geschlossen ist, werden rechtzeitig mitgeteilt.

Kita-Anmeldeverfahren ändert sich

Das Anmeldeverfahren ändert sich kreisweit ab dem Kindergartenjahr 2022/2023. Eltern steht für Anmeldungen voraussichtlich ab dem 08.11.2021 ein Online-Anmeldeportal des Kreises Minden-Lübbecke zur Verfügung - d.h. wir nehmen in den Kitas keine Anmeldungen mehr entgegen. Nach wie vor sind Eltern jedoch herzlich eingeladen, sich vor Ort über unsere Kitas zu informieren oder die Räumlichkeiten anzusehen. Nähere Informationen zum Start der Anmeldewoche sowie des Anmeldeportals werden durch die Presse mitgeteilt und auch hier auf der Homepage aktualisiert. Die Anmeldewoche gilt auch für Kinder, die im Laufe eines Kindergartenjahres einen Platz benötigen.

Inklusion

Mit dem Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention sind Träger der Kindertagesbetreuung aufgefordert, Rahmenbedingungen für die gemeinsame Bildung und Erziehung aller Kindern in den jeweiligen Einrichtungen zu schaffen und sicherzustellen. Das Kinderbildungsgesetz NRW (KiBiz) und das seit dem 1. Januar 2020 in Kraft getretene Bundesteilhabegesetz (BTHG) bilden die Grundlage für den finanziellen Rahmen entsprechender Angebote.
Inklusion hat die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben zum Ziel, und zwar unabhängig von individuellen und Gruppenmerkmalen wie Alter, Geschlecht, körperlicher Verfasstheit, ethnischer Herkunft, kultureller und sozialer Zugehörigkeit, Religion, Gesundheitszustand usw.
Inklusion erkennt die Unterschiedlichkeit aller Menschen vorbehaltlos an und zielt darauf, das gesellschaftliche Zusammenleben und deren Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass alle gleichberechtigt teilnehmen können. Zudem ist sie sensibel für Diskriminierungen und Ausgrenzungen aller Art und wirkt diesen bewusst entgegen.
Inklusion ist ein Prozess, den Fachkräfte, Kita-Leitung, Träger und Familien gemeinsam gehen. Unser Ziel ist es, einen Alltag zu gestalten, an dem alle gleichberechtigt teilnehmen und in ihrer Einzigartigkeit gesehen und wertgeschätzt werden.

 

Was uns auszeichnet

Interkulturelle Erziehung
Wir begegnen der interkulturellen Vielfalt in unserer Kita offen und vorurteilsbewusst, um jedem Kind, jeder Familie das Gefühl zu geben, willkommen zu sein. Begründet durch die Grundsätze des DRK und dem Wissen auf dem Gebiet der interkulturellen Pädagogik begegnen wir allen Kindern und Familien mit Wertschätzung und Achtung. Wir bieten den Kindern eine Umgebung, in der es Strukturen und Rituale gibt, die es dem Kind mit Migrationshintergrund erleichtern, sich schnell in der neuen Umgebung zurechtzufinden, Sicherheit zu erfahren und verlässliche Bindungen aufzubauen. Interkulturelle Arbeit in unserer Kita wird als bereichernd und wertschätzend betrachtet. Im Mittelpunkt steht das Kind als Mensch und nicht das Kind als Migrant.

Sprachförderung
Die sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten von Kindern zu entwickeln und zu pflegen, ist eine der der zentralen Aufgeben in der Kita. Das Ziel der Sprachförderung ist, die Sprechfreude zu wecken und das Selbstwertgefühl zu stärken. Sprachförderung findet alltagsintegriert statt. Das heißt, die Mitarbeiterinnen sind durch ihr Verhalten maßgeblich daran beteiligt, die Sprachförderung im Sinne eines „Roten Fadens“ durch den gesamten Alltag in der Kita zu legen. Als Pädagogen sind wir Assistenten der Sprachentwicklung der Kinder, die Spracherwerbsprozess positiv beeinflussen. Die Eltern sollten erkennen, dass Sprachbildung im alltäglichen Miteinander stattfindet. Deshalb ist es wichtig, dass Kita und Familien die Verantwortung für die Sprachbildung gemeinsam tragen.
Sprachförderung zielt NICHT nur auf Kinder mit Sprachstörungen ab. Sprachförderung ist ein ständiger Bestandteil der täglichen Arbeit, insbesondere im Bereich der interkulturellen Erziehung.
Unsere Kita ist beteiligt am Projekt des Bundes „Schwerpunkt-Kita Sprache & Integration“.

Integrative Erziehung
Die Integration im bekannten sozialen Umfeld bietet Kindern ein Aufwachsen in gleichen Alters- und Interessenstrukturen. Wir als Kita sehen uns als notwendige und wünschenswerte Ergänzung zur Familie. Wir erziehen, bilden, betreuen und fördern alle Kinder OHNE Ausnahme der Nation, der Religion, ihres Geschlechts, der sozialen Stellung und ihrer speziellen körperlichen, seelischen und geistigen Bedingungen. Daher bieten wir auch Kindern mit besonderem Förderbedarf, mit und ohne Behinderung Platz und Raum im Leben in unserer Kita. Das Wissen um die Gesamtheit der Entwicklungsprozesse und die Wechselwirkung derer sind die Grundlage für eine ganzheitliche dem Kind zugewandte integrative Arbeit. Alle Kinder werden bei uns gleichermaßen emotional, sozial und kognitiv gefördert. Damit leisten wir einen konstruktiven Beitrag im Zusammenleben von Kindern mit und ohne Behinderung. Eine Fachkraft für Integration übernimmt die Gestaltung der Arbeit mit dem Kind in der Gruppe, begleitet die Mitarbeiterinnen in der Zusammenarbeit mit allen Kindern und steht im engen Austausch mit der Familie, den Eltern des Kindes und anderen beteiligten Institutionen.

Die Mitarbeiterinnen weisen verschiedene Zusatzqualifikationen auf. In unserer Kita arbeiten:

  • 1 Elternbegleiterin
  • 1 Kinderschutzfachkraft
  • 1 Fachkraft für elementarpädagogischer Frühförderung
  • 2 Fachkräfte für elementarpädagogische Sprachförderung
  • 1 Fachkraft für Integration
  • 2 Life-Kinetik Schul- und Kita-Coaches


Sprachkenntnisse der Mitarbeiterinnen in Russisch, Türkisch und Englisch sowie der deutschen Gebärdensprache sind insbesondere in der interkulturellen Arbeit von Bedeutung. Die Kita arbeitet mit verschiedenen Institutionen zusammen, wodurch die Mitarbeiterinnen gemeinsam mit den Eltern der Kinder eine bestmögliche Entwicklung für jedes anvertraute Kind anstreben.
 

Familienzentrumsverbund „Mosaik“

Wir gehören zum Verbund „Mosaik“:

  • DRK-Kita „Miteinander“
  • WuB Additive Kita „Sonnenschein“
  • Kreis-Kita am Krankenhaus „Mühlenzwerge“
  • Ev. Kita Lessingstr. „Regenbogen“
  • Ev. Kita Beethovenstr.

Schon seit Jahren greifen die am Familienzentrumsverbund „Mosaik“ beteiligten Einrichtungen im innerstädtischen Bereich der Stadt Lübbecke auf eine gemeinsame und erfolgreiche Zusammenarbeit zurück. Vor diesem Hintergrund sieht der Verbund es als seinen Auftrag, ein breiter gefächertes Angebot für Familien in Lübbecke zu schaffen.
Die 5 Lübbecker Kitas, die sich zum Verbund-Familienzentrum zusammengeschlossen haben, arbeiten bereits seit langem mit verschiedenen Behörden, Fachdiensten und Institutionen zusammen und nutzen deren Ressourcen,  Kompetenzen und vielfältigen Angebote im Sinne einer ganzheitlichen Familienarbeit.
Es ist unser Anliegen, diese vielfältigen Angebote, die Familien in der Stadt Lübbecke vorfinden, noch mehr  als bisher zu bündeln und den Familien transparent und zugänglich zu machen.